WordPress-Zusatzbuttons

 

Liebe Leser,

dank meines  umtriebigen und schlauen Webhausmeisters André Tertling hab ich ja zwei Zeilen mehr lustige bunte Buttons hier in der Arbeitsleiste zum Artikel-Erstellen. So sieht das bei mir aus:

Es soll noch etliche weitere Buttons geben… Bevor ich mich diesen zuwende, sollte ich aber vielleicht mal die vorhandenen auf ihre Funktion überprüfen, was nun hier geschehen soll (Ihr seid live dabei!).

Schriften und Schriftgrößen lassen wir weg, kann man sich denken und das funktioniert auch, wie man an älteren Artikeln sehen kann.

Die ‚Schere‘, ‚Kopieren‘ und ‚Einfügen‘: geht bei mir nicht. Es erscheint „Kopieren, Ausschneiden und Einfügen ist in Mozilla und Firefox nicht verfügbar.“ (..der Fuchs..). Da kann man sich natürlich anders behelfen, nur sind somit drei Buttons für die Katz.

Mit dem nächsten Button (‚ab‘) kann ich die Hintergrundfarbe auswählen. Wow. Noch gar nicht gewusst, wird ab jetzt eingesetzt. Damit kann man super einzelne Passagen betonen, wenn’s nicht gar zu grell wird.

Mit dem Button A lässt sich die Textfarbe auswählen. Das haben wir hier im Blog ja schon bei mehreren Artikeln angewandt, geht zwar auch über das Standard-Menü, hier gibt es aber zig feinere Nuancen, die ich wohl auch brauche, da meine Webseite ja schon farbig ist und manche Farben nicht gut lesbar sind.

Der nächste Button ist ein Lineal.


Nu, damit kann man verschiedene Textpassagen voneinander trennen.


Mit dem folgenden Button kann man „Zwischen Vorgaben und unsichtbaren Elementen“ umschalten..? Das verstehen wir noch nicht.

Der Anker: Ist eigentlich dazu da, bei längeren Artikeln Ankerpunkte zu setzen für die Übersichtlichkeit. Geht hier nicht. Es erscheint: „“advanced_dlg.anchor_invalidadvanced_dlg.anchor_invalid“.

X2 unten und oben heißt, dass der Text bzw. Zahlen tief– oder hochgestellt erscheinen.

Das Fernrohr hilft beim Suchen einzelner Wörter und Textpassagen. Der anschließende Button hilft diese mit anderen zu ersetzen. (Wie man sieht, hatte ich grade noch Schwierigkeiten, die Hintergrundfarbe wieder auszustellen. Am besten man schreibt erst den Text und macht dann einzelne Wörter farbig.)

Stylesheets :

wp-Gallery: hiermit soll man Bilder als Galerie darstellen können. Klappt aber nicht… Das geht eher über die Hochladen/Einfügen Funktion ganz oben.

 Wp-oembed:Damit soll man leichter und besser Videos und Bilder nur über die URL einfügen können. Ich zitiere mal die WordPress-Seite Deutschland:

„In der Praxis bedeutet das, dass es möglich ist nur durch einfaches hinein kopieren z.B. einer YouTube-URL in den Editor beim Speichern automatisch der passende Video-Player eingebunden wird.Bisher war es meist eine Qual z.B. YouTube-Videos einzubinden, mal wurde Code gefressen oder das Layout wurde zerrissen. Dies soll sich mit “oEmbed” ändern. Man braucht nur die jeweilige URL des Videos, kopiert diese einfach in den Editor und beim Speichern holt sich WordPress im Hintergrund die passenden Informationen um es einzubinden. “oEmbed” ist aber auch in der Lage jedes andere vorstellbare Medien-Format einzubinden (Videos, Bilder, Audios, sonstiger HTML-Code und Links).“

Beeindruckend riesig.. für meine Seite zu groß, für andere vielleicht o.k., ich werde wohl die normale Video-Einbindungsfunktion nehmen.

Die nächsten drei Funktionen hiddenSpellError, hiddenGrammarError und hiddenSuggestionError sind Korrekturhilfen.

Die näxten drei Funxionen sin wol Korekturhilfen

Die näxten drei Funxionen sin wol Korekturhilfen

Die näxten drei Funxionen sin wol Korekturhilfen

 Hier werden im Texteditor alle drei Sätze vollständig bunt unterstrichen. Ob dies vielleicht nur mit Englisch richtig funktioniert?

Mit dem Tabellen-Button kann man… Tabellen ganz nach Wunsch einfügen.

Mit dem Button kann ich dies alles: usw. in blau sowie einiges in schwarz …. und also insgesamt 32 davon. Für mein Blog eher nicht so angebracht.

Mit dem Bild-Button kann man..ein Bild einfügen, aber nur mit einer URL. Bilder lassen sich aber genauso mit der obigen Hochladen/Einfügen Funktion einbauen.

Mit dem Vorschau-Button kann man schneller und besser den Artikel während der Bearbeitung ansehen als mit der obigen Vorschau-Funktion, weil nicht erst umständlich geladen werden muss.

Mit der Zitat-Funktion kann man „halt zitieren“ sieht aber dann anders aus als mit der normalen „Zitat-Funktion“. Außerdem kann man das Zitat benennen.

Mit dem ABBR-Button kann man anscheinend Wörter abkürzen und diese Abkürzung dann benennen.Verstehe allerdings nicht so ganz wie das funktionieren soll.

Mit dem A.B.C.- Button soll man Akronyme bilden können und diese benennen. Hm, aus Elektronische Datenverarbeitung wird damit aber nicht EDV. Verstehe ich also auch nicht so recht.

Mit dem durchgestrichenen A-Button  kann man Text löschen. Also löschen wir hier mal das Wort Text.

Mit dem unterstrichenen A-Button kann man dagegen auffällig Text einfügen also ergänzen.

Mit dem Button Attribute einfügen/ändern kann man bestimmen, wie die Maus reagieren soll, ob man Einblendungen/Titel anders haben will, als beim Drüberfahren der Maus.

Als nächstes kommt ein CSS-Button

Titel des Kästchens

Hier kann man so einiges anstellen, was mich persönlich zurzeit überfordert.

Das Geblinke machen wir als erstes mal wieder weg. Wer sich mit CSS auskennt, kann so sicherlich recht coole Effekte zaubern.

Nun kommen zwei HTML-Buttons, mit dem ersten sieht man seinen Artikel in der HTML-Quelltext-Version.  Beim zweiten ist die HTML-Version viel übersichtlicher und farbig angezeigt im Vergleich zur standardisierten HTML-Ansicht. Zusätzlich werden die Zeilen nummeriert und man kann viel besser sehen, wo was nicht hinhaut und im Text etwas ändern.

Mit dem Filmstreifen-Button kann man noch andere Medien als Youtube-Videos einbauen.

Dann folgt das Youtube-Button und zuletzt der Image Map Editor. Mit diesem kann man Bereiche des Bildes auswählen und das Bild verlinken.

Papillon-Texte

Fazit: Schon lustig die ganzen Funktionen, mit CSS sollte man sich mal eingehender beschäftigen. Besonders gut für mich sind die Buttons für Schriftarten, -größen und die für Text- und Hintergrundfarbe. So lassen sich Textblöcke gut auflockern. Jetzt bin ich doch neugierig, was man noch so alles machen könnte..

P.S.: Man verzeihe mir bitte meine schludrige Ausdrucksweise, auch Texter wollen einfach mal so drauflos tippen.

Achtung Werbung!

Wer sich eingehender mit WordPress beschäftigen möchte (und es lohnt sich, WordPress macht einfach nur Spaß!), der sollte dies am besten über die Webseite von Herrn Simovic tun oder eines seiner Bücher über WordPress lesen. Warum? Vladimir Simovic beschreibt diese komplexen Inhalte leicht verständlich und sehr anschaulich. Wer schon einmal versucht hat, einem reinen Offline-Menschen Facebook, geschweige denn CMS zu erklären weiß, dass es fast unmöglich ist, dies alles in Worte zu fassen. Herrn Simovic und Gattin gelingt das aber ganz hervorragend und zudem recht unterhaltsam, natürlich auch dank vieler Screenshots.

Ich selber habe das Praxisbuch im Schrank und noch längst nicht alle Möglichkeiten hier auf der Seite ausgeschöpft, das ist eine reine Zeitfrage, wenn ich könnte, würde ich mich gerne intensiver mit all den Plugins, Erweiterungen, Features und nutzerfreundlichen Verbesserungen beschäftigen. Es könnte noch zu einem Hobby werden, nur die berechtigten Rufe aus der Offline-Welt halten mich derzeit davon ab, sich nach der Arbeit noch mit WP zu beschäftigen und womöglich noch weitere Blogs aus dem Boden zu stampfen.

Für alle, die WP eher passiv nutzen wollen, also in andrer Leuts WP-Seiten Artikel schreiben, eignet sich das unten aufgeführte Ebook für Autoren und Redakteure. Hier wird Rücksicht darauf genommen, dass ebensolche nicht alles Wichtige über WordPress wissen wollen, sondern nur wie man damit arbeitet.

Generell viel Spaß mit WordPress! Ich hab ihn jedenfalls, hier auf meiner Webseite und beim Schreiben für Kunden, wo ich oft beeindruckt die tollen Möglichkeiten, die dieses CMS bietet, bestaune.

 

2 Gedanken zu „WordPress-Zusatzbuttons

  1. Oh, da eröffnen sich ja ganz neue Dimensionen. Um genau zu sein: Button-Dimensionen. Da bin ich auf den nächsten Test gespannt. Es muss doch noch mehr geben. Das kann doch noch nicht alles sein. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

21 − thirteen =