Im Banne der Papillons – von der geheimen Macht der Schmetterlings-Texte

 

Liebe Leser, hier kommt ein Gastartikel von Gottfried Gas, einem liebenswerten und genialen Werbetexter a.D., dem ich viel zu verdanken habe und der es versteht, mit seinen intelligenten Wortspielereien das Geschäftsleben, Alltägliches und Höhergeistiges amüsant zu kommentieren und kritisch zu hinterfragen. Danke für die Lobhudelei!

 

Was für eine Freude und Ehre!

Obwohl ich gar nicht mehr texte,

lädt man mich für einen Gastartikel ein.

Ich bin anscheinend noch nicht ganz vergessen. 🙂

 

Danke, liebe Papillona,

sehr gerne und nur sehr kurz:

 

Weil die Papillons ja nie ein Wort falsch schreiben,

übernehm das diesmal ich. Absichtlich:

 

Schmetterlings-Texte verwandeln Ihre Akwiese

von einer Dürre-Wüste in ein Blütenmeer

und erwecken sie zu prächtigem Leben.

(Wo läge da der Fehler!?)

 

Gezielt bestäuben sie

die duftenden Umsatz-Blumen,

die zarten Kunden-Pflänzchen

und die betörenden Auftrags- und Verkaufs-Kräuter,

damit die neuen Samen

auf fruchtbaren Boden fallen,

schnell keimen

und dichte, ertragreiche Büsche daraus heranwachsen.

 

Die Schmetterlinge schreiben

so farbenfroh

und so verlockend,

dass sich die Sonne und der Regen

an dem fruchtbar bunten Treiben erfreuen,

wie auf Einladung von selbst mitmachen

und zusätzlich Wärme und Erfrischung spenden,

um das freudige Sprießen und Wachsen liebevoll zu unterstützen.

 

Die ansonsten wuchernden Unkräuter

der leeren Auftragsbücher

finden keinen Nährboden mehr,

verkümmern freiwillig

und räumen gerne ihren Platz

für echte Nutzpflanzen.

 

Die Geschäfts-Schädlinge

gelangweilte Leserschaft

und Kaufunwilligkeit

mutieren gentechnikfrei

zu ökologisch gern gesehenen Gästen,

die bestellen, buchen, kaufen .

 

Schmetterlings-Texte sind allerdings nicht unbedenklich,

sie sind businessologisch höchst empfehlenswert.

 

Sie brauchen die reiche Ernte

dann nur noch selbst einzufahren

und den köstlichen Nektar einzusammeln.

 

Ich würde sie einfangen, nehmen und buchen. Die Papillons.

Weil ihre Flügelschläge

Fülle ins Chaos bringen

und ein erfrischendes Lüftchen fürs Geschäftsleben bedeuten.

 

Das ist die Flugbahn der alles durchdringenden Sanftheit.

Weiter so, Papillona.

Stets guten Flug mit schmetterlingsleichter Brise im Rücken

 

wünscht Dir Gottfried. 😉

3 Kommentare zu Im Banne der Papillons – von der geheimen Macht der Schmetterlings-Texte

  1. Die Schriftart, die Gottfried hier verwendet hat, ist übrigens Trebuchet MS. Ich finde die kann man erstaunlich gut lesen, werd ich jetzt öfter verwenden 🙂

  2. das ist viel zu gut, um von mir zu sein – hast sehr viel und super nachgebessert – danke und alles gute für dich.
    deinen kunden brauche ich das nicht zu wünschen, die bekommen das gute ja von dir. 😉

  3. Halloo Herr Gas? Ich hab nix nachgebessert, ich kann doch nich an anderer Leuts Lobhudelei für mich nachbessern.. wo kämen wir denn da hin?
    So viel zu „du weißt nicht, wie gut du bist..“, das trifft auf auch dich zu…hihi
    Für die anderen: Der Artikel stammt vom 8.7. und Gottfried kann sich an seine eigenen dichterischen Höhenflüge nicht mehr so genau erinnern, denn er schreibt und dichtet ja noch weiterhin..

Schreibe einen Kommentar zu Gottfried Gas Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera